youtube-image-VP4HnBPRqHc

WACHPOLIZEI SACHSEN

Wachpolizist werden - eine Chance wie keine andere.

Nutze die Chance ein Teil der sächsischen Polizei zu werden und
einen Beruf mit Verantwortung und Sicherheit zu erlernen.

VORAUSSETZUNGEN

Du eignest dich, wenn du folgende Einstellungsvoraussetzungen erfüllst:

Deutsche/r bzw. Staatsangehörige/r der EU

Du trittst jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes ein

Tätowierungen, Piercings u. ä. dürfen im Dienst nicht sichtbar sein und nicht gegen Grundsätze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung verstoßen

geordnete wirtschaftliche Verhältnisse

Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder einem gleichwertigen Bildungsstand

Mindestgröße 160 cm
mind. 20 aber noch keine 33 Jahre alt

charakterliche und körperliche Eignung

keine Vorstrafen

Führerschein Klasse B oder eine gleichgestellte Fahrerlaubnis

Auswahlverfahren bestehen

Besonderheiten

Die Anstellung als WachpolizistIn ist eine befristete Anstellung
für 2 Jahre. Dein Arbeitgeber ist der Freistaat Sachsen. Eine Übernahme in
die Ausbildung der Laufbahngruppe 1.2 der Fachrichtung „Polizei“ ist
erstmals nach einer einjährigen Dienstzeit möglich.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in einem Zeitraum von insgesamt zwölf Wochen
am Fortbildungszentrum in Bautzen.

Ausbildung

Deine Ausbildung zum Wachpolizisten konzentriert sich vor allem auf die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten des allgemeinen Verwaltungs- und Verfassungsrechts. Außerdem umfasst Deine Ausbildung das präventive und repressive Eingriffsrecht. Ein weiterer wichtiger Inhalt ist außerdem die Schulung deiner Kommunikations- und interkulturellen Kompetenz.

Nach dem Abschluss deiner Ausbildung erfolgt eine weitere Vertiefung der Inhalte im Rahmen der dienstlichen Fortbildung.

Mehr Informationen

Aufgaben

Die Wachpolizei nimmt Aufgaben des Objektschutzes wahr und
unterstützt die Landespolizei bei der Personenbewachung. Die
Angehörigen der Wachpolizei stehen für zwei Jahre in einem
Arbeitnehmerverhältnis zum Freistaat Sachsen.

Objektschutz

Der Objektschutz umfasst alle Maßnahmen, die zur Verhinderung oder Abwehr von Angriffen gegen gefährdete Objekte (z. B. Asylbewerberunterkünfte) erforderlich sind.

Die Personenbewachung

Die Personenbewachung umfasst Maßnahmen zur Unterstützung der Landespolizei beim Vollzug des Gewahrsams und von Festnahmen im Beisein eines Polizeivollzugsbeamten (z.B. bei Gefangenentransporten oder bei Vorführungen).

Präventiver Einsatz

Darüber hinaus tragen die Wachpolizisten durch ihren präventiven Einsatz zur Erhaltung und Herstellung der Sicherheit und Ordnung am und im Objekt bei und sollen durch sichtbare Präsenz Straftaten verhindern.

Karriere

Mit der sächsischen Wachpolizei im Schnelldurchlauf zum Kommissar?
Nein, das sicher nicht. Aber der Beginn deiner Karriere bei der Wachpolizei
ermöglicht dir erstmal bis zu zwei Jahre ein gesichertes Einkommen.
Und er eröffnet dir bei Eignung die Chance zum Einstieg in den regulären
Polizeidienst.

Start!

Den Beginn deiner mindestens einjährigen Tätigkeit als Wachpolizist startest du mit der 12-wöchigen Ausbildung.
Nach Bestehen dieser folgt dein Einsatz in einer der fünf Polizeidirektionen
oder dem Präsidium der Bereitschaftspolizei.

Und dann?

Wenn du dich als geeignet erweist, kannst du nach einer mindestens einjährigen
Dienstzeit, als Anwärter in die Laufbahngruppe 1, zweite Einstiegsebene
der Fachrichtung „Polizei“ übernommen werden. Deine Dienstzeit in der Wachpolizei
kann dabei in einem Umfang von bis zu sechs Monaten angerechnet werden.

Nach oben keine Grenzen!

Liegen Deine Leistungen über dem Durchschnitt, bieten wir Dir die Möglichkeit eines Aufstiegs durch einen Laufbahnwechsel von der LG 1.2 in die LG 2.1. Du studierst an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in Rothenburg/OL. Mit erfolgreichem Abschluss des Bachelor-Studienganges erwirbst Du den Hochschulgrad „Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang Fachrichtung Polizei. Nach dem Studium an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) entscheidet es sich, ob Du als Polizeikommissar/-in bei der Schutzpolizei oder als Kriminalkommissar/-in bei der Kriminalpolizei übernommen wirst. Auf jeden Fall wirst Du in anspruchsvollen Positionen mit erweiterter Verantwortung eingesetzt.

Verdienst

Was kann ich bei der sächsischen Wachpolizei verdienen?*

Während der Ausbildung werden Wachpolizisten in die Entgeltgruppe 3 TV-L eingruppiert und erhalten damit ein Entgelt von derzeit mindestens 2.030,13 € brutto pro Monat.

Die Wachpolizisten werden nach der Ausbildung in die Entgeltgruppe 6 TV-L eingruppiert. Dies entspricht derzeit einem Entgelt von mindestens 2.256,97 € brutto pro Monat.

Nach einjähriger Tätigkeit in der Wachpolizei wird eine Polizeizulage gezahlt.
Diese beträgt derzeit 63,69 € brutto pro Monat. Zudem werden für Arbeitsleistungen zu besonderen Zeiten oder in besonderen Formen, bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen, weitere Zuschläge erworben.

Nach einjähriger Tätigkeit in der Wachpolizei wird eine Polizeizulage gezahlt. Diese beträgt derzeit 63,69 € brutto pro Monat. Zudem werden für Arbeitsleistungen zu besonderen Zeiten oder in besonderen Formen, bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen, weitere Zuschläge erworben.

Bewirb dich jetzt bei der
Sächsischen Wachpolizei

Hast du noch Fragen oder wünschst dir eine ausführliche Berufsberatung, dann wende dich an einen unserer Berufsberater.

Bewerber-Hotline:

0341 58 55 58 55